What makes bad ships great again?!

Hey Leute,
heute möchte ich mit euch ein bisschen über das bauen von Staffeln philosophieren, bzw. darüber, warum tot geglaubte Schiffe oder Rohrkrepierer plötzlich explodieren können – im positiven Sinn natürlich – und das Meta aufmischen!

Return of the living dead!
Falls ihr häufiger Turniere spielt, kennt ihr wahrscheinlich alle die Situation, dass euer Gegner eine Staffel aufstellt, die auf den ersten Blick sehr exotisch aussieht. Im folgenden meine ich mit exotisch solche Schiffe, Piloten und Upgrades, die unter Berücksichtigung des Metas oder aus eigener Erfahrung als schwach, veraltet oder schlicht nutzlos angesehen werden. Darüber hinaus stelle ich einfach mal die Behauptung auf, dass die meisten dieser Spiele gegen exotische Staffeln damit endeten, dass euer Gegner nach weniger als 75 Minuten die Trümmer seiner Staffel vom Spielfeld kratzen durfte. Es gibt aber auch Spiele bei denen man sich in Erwartung eines einfachen Sieges (natürlich nur innerlich) hämisch grinsend die Hände reibt, aber sich nach 30 Minuten selber fragen muss “Was zur Hölle ist hier gerade passiert?! Wo sind meine Schiffe?!”.

“Ah, so funktioniert also ein Connornetz…”

Falls der letzte Fall eingetreten ist, seid ihr entweder gerade dabei gewesen, als ein neuer (Todes) Stern am Meta-Himmel aufgegangen ist oder ihr habt eure Hausaufgaben nicht gemacht und wichtige Entwicklungen verpasst, die den vermeintlich schwachen Exoten neue Stärke verliehen haben.

Nachdem ich vor kurzem eine unschöne Begegnung mit einer Staffel um Talonbane Cobra hatte – ja genau, ein “Khirax Jäger” – habe ich mir mal Gedanken darüber gemacht, was ausschlaggebenden Faktoren dafür sein könnten, dass exotische Schiffe plötzlich spielbar sind.

How to make bad ships great again!
Die zwei wesentlichen Fragen, die ich mir stelle, wenn mein Gegner mich mit einer Exoten-Staffel kalt erwischt hat sind, warum die eingesetzten Schiffe oder Piloten plötzlich funktionieren und warum ich nicht selbst auf die Idee gekommen bin diese geniale Staffel zu bauen.

Nachdem ich ein bisschen über die erste Frage nachgedacht habe, komme ich zu dem Schluss, dass es nur eine Hand voll möglicher Einflussfaktoren gibt, die Exoten ein starkes bzw. überraschendes Comeback ermöglichen:

  1. Das FAQ wurde geändert
  2. Eine neue Erweiterung wurde veröffentlicht
  3. Mein Gegner hatte einfach eine geniale Idee
  4. Das Meta hat sich geändert

Was die zweite Frage angeht, so spielt natürlich die eigene Kreativität eine wichtige Rolle, aber vielleicht kann man sich ja auch einfach an den vier Faktoren entlang hangeln, um gute Ideen zu entwickeln. Im Folgenden möchte ich euch nun meine Gedanken zu den vier genannten Punkten vorstellen.

What the FAQ!?
Einer der offensichtlicheren Gründe dafür, dass tot geglaubte Schiffe, Piloten oder Upgrades plötzlich wieder funktionieren sind Änderungen im FAQ. Soweit ich mich erinnern kann, gab es zwar nur wenige Änderungen, die so drastisch waren, dass Exoten dadurch spielbar wurden, aber die, die es gab, waren durchaus bemerkenswert. Ein aktuelles Beispiel für eine solche Änderung ist die Verbesserung der Clusterminen, die dazu geführt hat, dass wir deutlich mehr K-Wings sehen als vorher. Eine Staffel, die bei den Rebellen immer häufiger geflogen wird und fast nicht mehr als Exot zu bezeichnen ist sieht wie folgt aus:

Pilot der Wächter-Staffel [Sabine Wren, Connernetz, Cluster-minen, Ersatzmunition] (35)
Pilot der Wächter-Staffel [Clusterminen, Clusterminen, Ersatz-
munition] (33)
Pilot der Wächter-Staffel [Clusterminen, Annäherungs-minen, Ersatzmunition] (32)

Die Idee hinter der Liste ist, dass man entweder die Anflugwege des Gegners mit Minen blockiert oder ihm die Minen direkt nach der Bewegung unter die Base legt. Beim Würfeln des Schadens werden dann die grünen Würfel des Gegners ignoriert, so dass die Minen besonders gut gegen defensiv starke Defender- oder Attani-Listen funktionieren, die aktuell häufig auf Turnieren gespielt werden.

Anpassungen im FAQ lassen sich meiner Ansicht nach am einfachsten dazu nutzen, um neue Ideen zu entwickeln. Dies liegt vor allem daran, dass die geänderten Karten schon länger im Spiel sind und man bereits Erfahrung mit ihnen sammeln konnte. Dadurch hat man bereits ein relativ gutes Gefühl dafür, welche starken Kombinationen mit bisher vernachlässigten Schiffen, Piloten oder Upgrades möglich wären.

This is the new shit!
Ähnlich wie bei FAQ-Änderungen ist auch die Veröffentlichung von neuen Erweiterungen ein offensichtlicher Grund dafür, dass bisher als exotisch anzusehende Staffeln plötzlich stark sein können. Ein aktuelles Beispiel ist meiner Meinung nach die folgende Rebellen-Liste des Spielers “Bossk”, die ich auf meinem letzten Turnier in Münster in Aktion erleben durfte.

Kanan Jarrus [TLT, FKS, Störsender, Finn, Rey, Ghost] (52)
Biggs Darklighter [M9-G8, Integrierter Astromech] (28)
Zeb Orrelios (18)

Die Idee hinter der Liste ist, dass die Ghost dank des Shuttles und Finn nach hinten und nach vorne mit 5 – 6 Würfeln angreifen und ansonsten mit dem TLT ordentlich Schaden anrichten kann. Darüber hinaus hält Biggs die Ghost dank taktischem Störsender, M9-G8 und der Pilotenfähigkeit von Kanan Jarrus lange im Spiel damit diese ihre Aufgabe erledigen kann.

Ähnliche Staffeln basierend auf der Ghost wurden zwar schon öfter gespielt, so dass sie eigentlich nicht als exotisch anzusehen sind, haben sich – abgesehen von der DM – bisher aber eher mittelmäßig geschlagen. Durch die Erweiterung “Helden des Widerstands” und den Crew-Upgrades Finn und Rey sowie des Astromechs M9-G8 wird aus der mittelmäßigen Staffel aber plötzlich ein nicht zu unterschätzender Gegner!

Im Vergleich zu FAQ-Änderungen denke ich, dass es etwas schwieriger ist aus Erweiterungen neue effiziente Staffeln für Exoten zu schmieden. Zum Einen hat man keine Erfahrungswerte mit den neuen Schiffen und Karten aus der Erweiterung und zum Anderen tendiert man häufig dazu sich beim Bau einer neuen Staffel auf die neuen heißen Schiffe und Piloten zu fokussieren. Nichtsdestotrotz wird im Vorfeld einer Erweiterung immer viel spekuliert und experimentiert, so dass sich spannende Kombinationen für alte und neue Schiffe, Piloten oder Upgrades oft schnell in der Community verbreiten.

Trust me, I’m a Genius!
Neben der Tatsache, dass viele gute Ideen bereits vor der Veröffentlichung einer Erweiterungen kursieren, gibt es auch Fälle, in denen geniale Ideen für Staffeln erst lange nach dem Erscheinen der einzelnen Bestandteile entstehen. Eine dieser Staffeln hat 2016 unter dem Namen “Dengaroo” das Meta, die Community und zuletzt auch die Weltmeisterschaft ordentlich durchgerüttelt.

Dengar [Einsamer Wolf, Vollstrecker Eins, Übertakteter R4, Zuckuss, Gegenmaßnahmen, Glitterstim] (54)
Manaroo [Bis an die Grenzen, Gonk, R5-P8, Verbessertes Triebwerk, Seismischer Torpedo, Rückkopplungsfeld] (43)

Die Idee der Liste ist so genial, wie sie simpel ist. Manaroo stellt mit ihrer Pilotenfähigkeit die Token für Dengar zur Verfügung und hält sich ansonsten zurück. Im Gegensatz dazu spielt man Dengar aggressiv und benutzt dabei ungezügelt Zuckuss, weil man dank Manaroo keine eigenen Aktionen machen muss und der durch Zuckuss verursachte Stress daher egal ist. Vor allem in einem von imperialen Assen dominierten Meta war Zuckuss zum Knacken der Verteidigung Gold wert.

Das Durchbrechen bestehender Muster und die Entwicklung einer revolutionären neuen Staffel auf Basis von bestehenden Mitteln gehört allerdings zu den schwierigsten Disziplinen in unserem Lieblingsspiel. So wie ich es sehe, gibt es hier zwei Ansätze, die man verfolgen kann. Die erste Möglichkeit ist es, zu analysieren, was die Stärken der aktuellen Top-Listen sind und darauf basierend mögliche Anti-Listen (Meta-Buster) zu entwickeln – sozusagen Reverse-Engineering. Ich tippe mal, dass bspw. Paul Heaver bei seinen erfolgreichen Weltmeisterschaften diesen Ansatz verfolgt hat und auch Dengaroo ähnlich entstanden ist. Eine andere Möglichkeit, die mir persönlich charmanter erscheint, ist es, sich die Schiffe und Piloten herauszupicken, die einem warum auch immer am besten gefallen und darauf aufbauend ein Konzept entwickeln, das man durch weitere Schiffe, Piloten oder Upgrades unterstützt.

The winds of change
Sollte man tatsächlich mal eine Staffel entwickeln, die das Meta auf den Kopf stellt, resultiert daraus direkt der nächste Ansatz, der alten Schiffen, Piloten und Upgrades zu neuem Ruhm verhelfen kann. Wenn sich nämlich das Meta ändert, ergibt sich dadurch Spielraum für Staffeln, die durch bisherige Top-Staffeln vollständig verhindert wurden. Für diese Art der Aufwertung von Exoten gibt es reichlich Beispiele. Aus meiner Sicht wurde zum Beispiel durch die Dominanz von defensiven Staffeln wie imperialen Assen oder Defendern die Nutzung des Connernetz-K-Wing gefördert, sowie Dengaroo entwickelt. Weiterhin hat meiner Meinung nach das verschwinden der triple Jumpmaster dazu geführt, dass Schiffe mit wenigen Hüllen und Schilden außerhalb des Imperiums überhaupt wieder spielbar sind. Ein Beispiel für bisher unbeliebte Piloten, die durch ein geändertes Meta wieder spielbar wurden ist folgende Staffel von Khain, über die ich bereits berichtet habe:

Bossk [Cluster-Raketen, Ersatzmunition, 4-Lom, Zuckuss, Dengar, Trägheitsdämpfer, Veteraneninstinkte] (46)
Tel Trevura
[Plasma-Torpedos, Ersatzmunition, K4-Sicherheitsdroide, Übertakteter R4, Veteraneninstinkte] (52)

Diese Staffel hat zum Ziel dem Gegner durch die Crew von Bossk – insbesondere Defender- und Attani-Listen – seine Token zu verweigern und durch die freien Modifikationen von Dengar und K4 maximalen Schaden auszuteilen. Ich würde zwar nicht sagen, dass Bossk vor der letzten Verschiebung im Meta ein schlechter Pilot war, aber häufig gesehen habe ich ihn auch nicht.

Die laufenden Veränderungen im Meta sind natürlich sehr stark mit den vorhergehenden Faktoren verknüpft, da eine Änderung im Meta häufig dadurch ausgelöst wird, dass neue Erweiterungen verfügbar sind oder jemand eine geniale Idee hatte. Im Vergleich zu den vorherigen Punkten besteht die Kunst eine gute Staffel zu finden darin, nicht nur neue sondern auch alte Ideen in Betracht zu ziehen, die man unter Umständen schon mal verworfen hat.

Fazit
Ihr seht also, dass es verschiedene Faktoren gibt, die das Bauen von Listen immer wieder spannend machen können. Ich für meinen Teil finde es am spannendsten, wenn sich durch Änderungen im Meta neue Spielräume ergeben, weil man dann die komplette Palette der zur Verfügung stehenden Karten und Schiffe neu betrachten kann und so auch Exoten in verschiedensten Kombinationen wieder Spielzeit bekommen.

Um auf die eingangs erwähnten unerwarteten Niederlagen zurück zu kommen denke ich, dass man solche bösen Überraschungen größtenteils vermeiden kann, wenn man zumindest mit einem Auge verfolgt, wie sich die vorgestellten Einflussfaktoren zuletzt entwickelt haben.

Was ist mit euch? Seid ihr schon mal böse überrascht worden oder was sind Schiffe, die ihr für absolute Exoten haltet?

 

Ein Gedanke zu „What makes bad ships great again?!“

  1. Die Khirax Liste, die mich so überrascht hat war übrigens folgende:

    Kihraxz-Jäger: · Talonbane Cobra (28)
    Attanni-Implantat (1)
    Verbessertes Triebwerk (4)
    Protectorate Starfighter: · Fenn Rau (28)
    Attanni-Implantat (1)
    Automatische Schubdüsen (2)
    Concord Dawn Protector (1)
    Y-Wing: · Kavil (24)
    Veteraneninstinkte (1)
    Zwillings-Lasergeschütz (6)
    Vectored Thrusters (2)
    Ausgeklinkter Astromech-Droide (1)
    — INSGESAMT ——- 99p. —

    Der Plan einfach nicht in Reichweite 1 zu kommen hat leider nicht so gut funktioniert 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.