The Boys are Back in Town – Turnierbericht

Hi, driemster hier mit einem Nachbericht zum Turnier “Kampf um Alaris Prime” in Wadersloh-Liesborn! Dieses mal am Start meine Rebellen-Asse mit Corran Horn, Wes Janson und unserem Lieblings-Schnurri Biggs!

Barlmorollente Organisation und Meltastische Preise
Bevor ich darauf zu sprechen komme, mit welcher Liste ich zum Turnier gefahren bin und wie ich mich dort geschlagen habe, möchte ich noch ein paar Worte zur Organisation des Turniers verlieren. Das Turnier fand im Pfarrheim von Wadersloh-Liesborn statt, das hinsichtlich Parkplätzen, sanitären Anlagen usw. super für 32 Teilnehmer ausgestattet war. Dank des persönlichen Engagements von Barlmoro waren für alle Tische Holzauflagen und gute  Neoprenmatten von Fischkrieg vorhanden, so dass niemand seine eigene Ausstattung mitschleppen musste. Die Organisation während des Turniers verlief ebenfalls reibungslos. Neben dem eigentlichen Event hatten Barlmoro und Mel mit einer Tombola ebenfalls für schöne Unterhaltung gesorgt. Der Preispool für die Tombola und das Turnier war phänomenal – selbst als Stammgast war ich davon überrascht, wie viele und liebevoll gestaltete Preise hier von Mel und Barlmoro beschafft und gebastelt wurden! Auch die Verpflegung von Mel und ihrer Mutter (?) war mit Liebe organisiert – hmmmm Kuchen!

img_4096
Der Preispool für die Tombola

img_4097
Der Preispool für das Turnier

Tollkühne Männer in fliegenden Kisten
Jetzt aber zum Wesentlichen! Wie in meinem letzen Beitrag beschrieben, habe ich mir nach der DM darüber Gedanken gemacht, welche Listen häufig unterwegs waren und wie man mit einer Rebellen-Staffel dagegen angehen könnte. Durch die Berichterstattung des amerikanischen Podcast “Back to Dials” bin ich darauf gekommen, dass man imperiale Asse und Jumpmaster ganz gut mit dieser Staffel hier bekämpfen kann:

Corran Horn [R2-D2, Fire-Control System, Veteran Instincts] (42)
Biggs Darklighter [R4-D6, Integrated Astromech] (26)
Wes Janson [R3-A2, Veteran Instincts, Integrated Astromech] (32)

Das Kernstück der Liste ist natürlich Wes, der mit seinem gesteigerten PS von 10 und seiner Fähigkeit dem Gegner einen Token zu verweigern, perfekt dazu geeignet ist das aktuelle Meta zu kontern. In der Praxis bedeutet das, dass imperiale Asse wegen dem geringeren Pilotenwert vor Wes und Corran fliegen und sich nicht mehr so gut positionieren können. Darüber hinaus greift Wes zuerst an und legt danach einen defensiven Token des Gegners ab, um so den Angriff von Corran vorzubereiten, der ebenfalls PS10 hat und vor dem Gegner feuert.

 

Die Fähigkeit von Wes hilft darüber hinaus auch gegen die immer wieder anzutreffenden Jumpmaster, die ohne Token ihre Torpedos nicht einsetzen können. Die Aufgabe von Biggs ist natürlich, sich so lange wie möglich zwischen den Gegner und Wes bzw. Corran  zu stellen.

Ohne Schwimmflügel im Haifischbecken
Ausgerüstet mit den gesammelten Statistiken von der DM, einer quasi unbesiegbaren Liste und der Erfahrung aus sagenhaften zwei Testspielen machte ich mich zusammen mit Newton, Pyropuschel und Terios auf den Weg nach Wadersloh, wo ich mindestens 3 von 5 Spielen gewinnen wollte – ohne nennenswerte Erfahrung mit der Liste und bei dem Teilnehmerfeld ein ambitioniertes Ziel.
Im folgenden habe ich versucht die Kernpunkte der einzelnen Spiele zusammenzufassen, um am Ende ein Fazit zum meiner Rebellen-Liste zu ziehen.

Wookie Time: Spiel 1 gegen Terios (Chewie, Biggs, HWK)
Gleich im erste Spiel musste ich gegen meinen Team-Kollegen Terios antreten, dessen Liste wir auf dem Weg zum Turnier bereits im Detail diskutiert hatten. Da ich wusste, dass Chewie mit seiner Elitefähigkeit “Das Feuer auf mich ziehen” die kritischen Treffer gegen Biggs auf sich ziehen sollte, um Biggs länger am Leben zu halten, wollte ich versuchen die Formation von Terios im Asteroidenfeld durcheinander zu bringen.

 

Das Ziel dieses Manövers sollte sein, dass der gegnerische Biggs schlecht positioniert ist und ich direkt auf den Falken schießen darf, den ich so schnell wie möglich eliminieren wollte. Ich stellte meine Schiffe also mittig auf, um Terios zum schnellen einschwenken in die Mitte zu zwingen, wo er behindert durch die Asteroiden und die Größe des Falken tatsächlich seine Formation ein Stück öffnen musste. In der ersten Runde konnte ich so mit zwei Schiffen direkt auf den Falken feuern. Leider verlor der Falke bei diesem Schlagabtausch nur 2 Schilde, aber ich schaffte es auch im folgenden Zug mich so zu positionieren, dass nicht alle meine Schiffe auf Biggs feuern mussten, sondern ich mich um die “gefährlicheren” Gegner kümmern konnte. Im Endeffekt entbrannte so ein heftiges Feuergefecht in der Mitte des Spielfelds, in dem ich die HWK mit nur einer Hülle zur Flucht zwingen und erst sehr spät Biggs zerstören konnte. In dieser Hinsicht ging die Idee von Terios, alle kritischen Treffer gegen Biggs auf Chewie zu ziehen sehr gut auf. Am Ende entschied sich das Spiel durch den letzten Angriff von Corran (double tap), der es schaffte den Falken im letzen Moment zu zerstören, so dass ich mit 71:58 knapp gewann. Wenn Terios gewollte hätte, hätte er das Spiel locker über die  Zeit gewinnen können, aber entsprechend seiner Wookie-Mentalität hat er es kämpfend beendet.

Donˋt feed the Crabs: Spiel 2 gegen Zoolander (HLC-Krabben)
Aufgrund des knappen ersten Spiels ging ich mit einem unguten Gefühl in die nächste Runde, wo mich Zoolander mit seinen HLC-Krabben erwartete. Obwohl ich bereits oft gegen Krabben gespielt und mit Wes und R3-A2 das richtige Werkzeug dabei hatte, um die Krabben zu leckerem Salat zu verarbeiten, fehlte mir in diesem Spiel die Erfahrung mit meiner Liste. Ich versuchte wieder erfolgreich meinen Gegner in das Asteroidenfeld zu ziehen, wo die Größe seiner Schiffe ihn mehr behinderte als mich. So kam es dann auch, dass wir uns mitten zwischen den Asteroiden frontal zum ersten Schlagabtausch trafen.

 

Da Zoolander viel Respekt vor Wes und dem doppelten Angriff von Corran hatte, zündete er glaube ich bei beiden Krabben sofort “Glitterstim”, was meinem Primärziel zwar wenig brachte, aber er trotzdem “nur” ein paar Schilde verlor. Auf der Gegenseite hatte ich Biggs nicht optimal positioniert, so dass Wes einiges einstecken musste und ich ihn danach fliehen ließ. Zu allem Überfluss vergaß ich bei dem Schlagabtausch auch noch R3-A2 einzusetzen, mit dem ich IG88C, der schon gestresst war, doppelt hätte stressen können. Danach schaffte es mein Gegner sehr geschickt den angeschlagenen IG88C aus dem Gefecht zu halten, so dass ich nun mit Biggs und Corran auf den noch vollen IG88B gehen musste. Ebenfalls sehr geschickt brachte Zoolander danach sein angeschlagenes Schiff wieder in Position und vernichtete nebenbei den armen Wes, der gerade wieder ins Kampfgeschehen eingreifen wollte. Das Spiel endete schließlich mit 100:0 für meinen Gegner und wir waren uns einig, dass ich Wes selbst in angeschlagenem Zustand nicht hätte fliehen lassen sollen.

Heroes of the Resistance: Spiel 3 gegen luisroyo (Han, Poe)
Im dritten Spiel des Tages gab es sozusagen eine Vorschau auf die neue Box der Rebellen. Mein Gegner luisroyo stellte nämlich Poe Dameron und Han Solo im Milleniumfalken auf das Feld – es handelte sich natürlich um die noch aktuellen Piloten, aber trotzdem fand ich es nett ein Spiel gegen Han und Poe zu bestreiten.

 

In diesem Spiel lauerte ich natürlich auf die Gelegenheit Poe in den Feuerwinkel von Wes  zu bekommen, aber trotz seiner geringen Spielpraxis machte es luisroyo mir nicht leicht und setzte mir mit Han – dessen Fähigkeit in diesem Spiel Gold wert war – arg zu. Während Poe es immer wieder schaffte sich so zu stellen, dass ich ihn mit Wes nicht erwischen konnte, musste ich Biggs bald flüchten lassen, da er stark angeschlagen war. Einen Zug später sah ich dann meine Gelegenheit kommen. Als es danach aussah als ob Poe dazu ansetzen würde Biggs zu verfolgen und ihm den Rest zu geben, ließ ich vom Falken ab und machte mit Corran und Wes einen K-Turn, so dass sich Poe nach seiner Bewegung mitten zwischen Wes und Corran wiederfand – ich glaube sogar, dass Corran auf Reichweite 1 Stand. Dieses Manöver war natürlich das Ende von Poe, der die erste Salve zwar überlebte, aber dann ohne Fokus-Token von Corran in Stücke gerissen wurde. Schlussendlich endete das Spiel 100:0 für mich, auch wenn das Resultat täuscht, weil sowohl Wes als auch Biggs nur noch ein oder zwei Hüllenpunkte hatten.

Fragageddon: Spiel 4 gegen DonFrag (Dengar, Kath)
Im dritten Spiel ging es hoffnungsvoll gegen DonFrag, der Kath und Dengar aufs Feld brachte. Gegen Dengar hatte ich in letzter Zeit schon öfter gespielt und stellte meine Schiffe zunächst in einer Reihe auf. Der Plan dahinter war, dass ich mich im ersten Anflug auffächern und Dengar von der Seite angreifen wollte. Mein Gegner hatte seine Asteroiden – im Gegensatz zu  mir – geschickt gelegt und  flog zielstrebig mit Kath vor Dengar durch die Asteroiden auf mich zu. Auf der anderen Seite musste ich nach einem missglückten Anflug zwischen den Asteroiden meine Formation aufgeben und stand im ersten Schusswechsel sehr schlecht. Ich glaube das Wes nur auf Dengar schießen konnte, aber leider auch in seinem Feuerwinkel war. Darüber hinaus war Biggs zu weit weg um Wes zu schützen und mit Corran wollte ich nicht auf die Firespray feuern, die “Glitterstim”, einen Evade-Token und Deckung durch einen Asteroiden hatte. Ich bin mir nicht mehr sicher, ob es genau so war, aber ich sah mich dazu genötigt mit Wes auf Dengar zu feuern. Ich wusste, dass es eine ganz blöde Idee war, hoffte aber darauf, dass Dengar ohne Token keinen Schaden bei Wes anrichten würde.

 

Aufgrund meines schlechten Anflugs war ich auch in den folgenden Runden im Hintertreffen. Ich konnte mich nie auf einen Gegner fokussieren bzw. nur auf Dengar, der mich fast immer im Feuerwinkel hatte. An dieser Stelle der Tipp an alle, die noch nicht gegen Dengar gespielt haben – nie, nie, nie auf Dengar feuern, wenn er euch im Feuerwinkel hat. Nie, es sei denn ihr könnt ihn vernichten! Das Spiel endete schließlich mit 100:0 für DonFrag, der allerdings so freundlich war mich nach dem Spiel etwas aufzumuntern.

Geisterststunde: Spiel 5 gegen TKNobody (Lothal, Biggs, K-Wing)
Frei nach dem Motto “Obi-Wan-Kenobi ihr seid meine letzte Hoffnung….” ging ich nun also in das fünfte Spiel, um mit einem dritten Sieg mein persönliches Tagesziel zu erreichen. Vor der Champagner-Dusche musste ich allerdings erstmal TKundNobody besiegen, von dem ich wusste, dass er nur sehr schwer zu schlagen sein würde. Mein Gegner stellte die Liste des neuen deutschen Meisters auf die Platte, so dass ich dank meines Trips nach Walldürn ahnen konnte, was auf mich zukommen würde.

  

Ich stellte mich in einer Reihe in der linke Ecke auf und flog dann mit Vollgas nach vorne, um TK entweder zum direkten Schlagabtausch oder in das Asteroidenfeld zu zwingen. Der K-Wing schlich sich derweil durch das Asteroidenfeld und legte schon mal ein Connor-Netz, um mir das Einschwenken durch einen schönen Korridor zu verbauen – sehr cooler Schachzug! Meine Formation hatte das Feld inzwischen passiert und traf im nächsten Zug in der linken Ecke meines Gegners auf breiter Front auf die Ghost und Biggs. Jetzt zahlte es sich aus, dass meine Schiffe in breiter Linie aufgestellt waren, weil ich so Biggs nicht mit Wes im Feuerwinkel hatte auf die Ghost schießen und ihre Zielerfassung entfernen konnte. Im Anschluss entwickelte sich ein absurdes Katz- und Mausspiel, in dem wir beide versuchten den jeweils anderen Biggs zu erledigen. Das Highlight war, dass ich mindestens zwei mal modifiziert auf Biggs feuern konnte, dieser es aber schaffte trotz nur einer verbleibenden Hülle zu überleben. Der K-Wing begnügte sich in der Zwischenzeit damit seinen Slam-Antrieb ausgiebig zu testen und sich in Position zu bringen, um das nächste Connor-Netz auf Biggs zu legen und ihn damit zu vernichten. Bald darauf konnte ich endlich Biggs und danach auch die Ghost erledigen, so dass der K-Wing auf sich allein gestellt war. Da letzterer nur noch seine Primärwaffen hatte und Corran sich regenerieren konnte gab TK schließlich auf, so dass ich das Spiel gewann.

Am Ende des Turniers landete ich also mit 3 Siegen auf Platz 14 und hatte damit mein persönliches Ziel erfüllt, so dass ich insgesamt sehr zufrieden war. Als Bonus wurde ich mit meinem Ergebnis bester Müsteraner und durfte auf der Rückfahrt die extra Beinfreiheit auf dem Beifahrersitz genießen!

Build, Fly, Die, Repeat
Was sind nun die Lehren in Bezug auf meine Liste? Insgesamt hat mir gefallen, dass die Liste mit Biggs und R2D2 auf Corran in der Lage ist viel Schaden einzustecken ohne sofort auseinander zu fallen. Als negativer Punkt ist mir aufgefallen, dass die alten X-Wings sehr unbeweglich sind, da ihnen als Aktion weder Fassrolle noch Schub zur Verfügung steht. Für zukünftige Spiele werde ich wahrscheinlich R3-A2 von Wes entfernen und ihn durch BB-8 ersetzen, um wenigstens Wes die Möglichkeit zu geben eine Fassrolle auszuführen.

Abgesehen von der fehlenden Beweglichkeit bin ich mit der Liste sehr zufrieden und werde weiter damit trainieren und zum nächsten Turnier fahren. Nach Welle 9 muss man natürlich sehen, wie sich das Meta entwickelt und ob die Liste dann noch spielbar ist, aber ich bin zuversichtlich.

Ich hoffe, dass euch mein Bericht gefallen und vielleicht sogar dazu inspiriert hat eigene Abwandlungen der Liste auszuprobieren. Bis zum nächsten mal…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.