Custom Cards – Karten für X-Wing selbst erstellen

Hallo Freunde,
nach längerer Babypause möchte ich euch in meinem neuen Artikel heute einige Möglichkeiten vorstellen, wie ihr eure eigenen Piloten- oder Upgradekarten erstellen könnt.

Tools
Bevor ich euch erkläre, wie ich die individuellen Karten für unser Team erstelle, möchte ich euch zwei Tools vorstellen, mit denen man ganz ohne Vorkenntnisse in Grafikprogrammen eigene Karten erstellen kann.

X-Wing Pilot Card Creator
Das erste Tool, das ich auf der Suche nach Möglichkeiten zur Erstellung von eigenen Karten gefunden habe, war der Pilot Card Creator. Der Creator glänzt vor allem dadurch, dass er ohne Installation auskommt und im Browser funktioniert. Ein Nachteil ist allerdings, dass der Creator bisher nur auf französisch verfügbar und schon etwas veraltet ist. Insbesondere von der Sprache sollte man sich aber nicht sofort abschrecken lassen, da die Oberfläche, wenn man den Zoom des Browsers erstmal verkleinert hat, mehr oder weniger selbst erklärend ist.

Da man bei der Gestaltung der Karten auf die Fraktion der Rebellen und des Imperiums eingeschränkt ist, habe ich den Card Creator relativ schnell wieder verworfen. Wenn man allerdings genau für diese Fraktionen eine Karte erstellen möchte stellt das Tool einen guten Einstieg ein, auch wenn das Handling wegen der Sprache etwas schwierig sein kann.

Strange Eons
Das nächste Tool, dass ich mir angeschaut habe, war “Strange Eons”, das es ermöglicht individuelle Materialien für verschiedenste Spiele selbst zu gestalten. Im Gegensatz zum Card Creator muss man Strange Eons zwar auf dem PC installieren, dafür ist es aber deutlich ausgereifter und aktueller als das zuerst vorgestellte Tool. Im Anschluss an die Installation muss man innerhalb der Software selbst noch ein Plugin für X-Wing installieren.

Wenn man sowohl das Tool, als auch das Plugin installiert hat, kann man anhand einer intuitiven Oberfläche mit Menüs und Auswahlfeldern sehr einfach Piloten, Upgrades und weitere Materialien für alle Fraktionen erstellen.

Obwohl Strange Eons deutlich ausgereifter und umfangreicher als der Card Creator ist, fehlte mir auch hier die Möglichkeit sich vom bekannten Design der Pilotenkarten zu lösen, das nur wenig Platz für schöne Motive bietet. Wer keine großen Ansprüche an das Layout hat und schnell ein paar witzige oder neue Piloten und Upgrades erstellen möchte, ist vermutlich am besten mit Strange Eons bedient, das ich für sehr gut zu bedienen halte.

Grafikprogramme
Die Königsdisziplin, die den meisten Gestaltungsspielraum bietet, ist die Erstellung von individuellen Karten mit Grafikprogrammen wie GIMP oder Photoshop. Glücklicherweise gibt es in der Zwischenzeit viele schöne Vorlagen zur Erstellung von X-Wing-Karten im Internet, die einem dieses Vorhaben deutlich erleichtern. Ein schönes Beispiel, auf dessen Basis ich angefangen habe eigene Karten zu erstellen findet ihr hier.

Trotz vorhandener Vorlagen kann die Erstellung von Karten über Grafikprogramme sehr zeitraubend sein, da man immer wieder auf kleinere Probleme oder Ungenauigkeiten stößt, die für Laien (wie mich) nicht immer intuitiv gelöst werden können. Darüber hinaus stehen einem gerne auch mal der eigene Perfektionismus und die eigene Kreativität im Weg um ein Projekt abzuschließen. Trotz der Tatsache, dass die Bedienung von Grafikprogrammen sehr viel Zeit kostet habe ich mich entschieden meine Karten in Gimp zu erstellen, da man hier wie gesagt den meisten Gestaltungsspielraum hat.

Anleitung zur Erstellung eigener Karten mit Gimp
Für die Erstellung der Karten, die wir als Geschenke auf unseren Turnieren verteilen, verwende ich wie oben gesagt die kostenlose Software Gimp, die ihr hier herunterladen könnt.


Wenn ihr mehr über die allgemeine Funktionsweise von GIMP erfahren möchtet, könnt ihr euch am besten entsprechende Tutorials bei Youtube anschauen. Im folgenden Abschnitt werde ich mich darauf konzentrieren euch zu zeigen, wie ihr auf Basis meiner eigenen Vorlage einfache aber schöne Karten selbst erstellen könnt. Bevor es los geht, solltet ihr neben Gimp auch noch die Dateien für X-Wing-Symbole und -Schriftarten installieren, die ihr hier findet. Eine Anleitung zur Installation von Schriftarten für euer Betriebssystem solltet ihr relativ schnell finden, wenn ihr die Suchmaschine eures Vertrauens fragt.

Nachdem ihr Gimp und die Schriftarten installiert habt, öffnet ihr meine Vorlage, die ich euch hier zur Verfügung stelle. Wenn ihr die Vorlage geöffnet habt, seht ihr, dass die Arbeitsfläche bereits ungefähr auf die Größe einer Pilotenkarte eingestellt ist.


Hierbei begrenzen die äußeren gestrichelten blauen Hilfslinien den druckbaren Bereich, innerhalb dessen ihr eure Karte gestalten solltet. Wenn ihr ein Teil der Bildelemente außerhalb der blauen Linien positioniert und diese später drucken lasst besteht die Gefahr, dass die Bereiche außerhalb der Linien abgeschnitten werden.

Im rechten Bildbereich solltet ihr jetzt die verschiedenen Ebenen sehen, die ihr verwenden könnt, um die einzelnen Komponenten der Karte nach euren Wünschen anzupassen. Hierbei stellt jede Ebene in meiner Vorlage einen Wert, eine Box oder ein Symbol auf der Pilotenkarte dar.

Wenn ihr nun beispielsweise den Angriffswert verändern wollt, klickt ihr einfach mit der rechten Maustaste auf die entsprechende Ebene (Stats – Top > Angriffswert > Angriffswertzahl) und wählt dort  den Punkt “Textwerkzeug” aus. Anschließend sollte sich das folgende Fenster öffnen, mit dem ihr den Text nach belieben anpassen könnt.

Wenn ihr die Werte und Fähigkeiten eurer Karte nach euren Wünschen angepasst habt, könnt ihr schließlich ein Hintergrundbild einfügen, das euren Piloten darstellen soll. Hierzu zieht ihr mit der Maus ein beliebiges Bild  aus eurem Dateisystem in den Arbeitsbereich von Gimp, woraufhin eine neue Ebene erstellt wird.

In den meisten Fällen müsst ihr anschließend noch die Größe des Bildes anpassen, damit dieses die spätere Karte auch komplett ausfüllt. Dies erreicht ihr, indem ihr die Ebene mit eurem Hintergrundbild auswählt und im Menü “Werkzeug” > “Transformation” den Punkt “Skalieren” wählt.

In dem obigen Fenster solltet ihr noch die Skalierung der Höhe und Breite verknüpfen, so dass das korrekte Verhältnis der beiden gewahrt bleibt und keine Verzerrung des Bildes entsteht.

Karten drucken lassen
Für den Druck der von euch erstellten Karte gibt es eine riesige Auswahl von Anbietern, wobei ich zuletzt mit “meinspiel” zusammengearbeitet habe. Ich empfehle euch Karten im Format 63 mm * 88 mm zu verwenden, weil diese dem X-Wing-Format am ehesten entsprechen. In den Gestaltungsvorgaben des Anbieters könnt ihr außerdem erfahren, auf welche Art bzw. in welchem Format ihr eure selbst erstellten Karten am besten hochladen könnt.

Bevor ihr eure Karten drucken lasst empfehle ich euch noch einen Testdruck auf dem eigenen Drucker, in einer Drogerie oder im Copyshop zu machen. Es kann nämlich sein, dass die von euch erstellte Karte am Bildschirm super aussieht, aber beim Ausdruck viel zu dunkel dargestellt wird. Dies liegt (laienhaft ausgedrückt) daran, dass handelsübliche Bildschirme in der Regel nicht das gleiche Farbprofil wie der spätere Drucker darstellen bzw. nicht passend kalibriert sind.

Falls ihr beim Druck bemerkt, dass euer Motiv viel zu hell oder zu dunkel wird, lege ich euch noch das folgende Tutorial  ans Herz. In dem Video wird eine einfache Möglichkeit erklärt, wie ihr euer Bild nachbearbeiten könnt, um es bspw. aufzuhellen.

Fazit
Ich hoffe, dass ihr anhand meines sehr einfachen Tutorials und meiner Vorlage in die Lage versetzt werdet eure ersten eigenen Karten für Turniere, Freunde oder euch selbst zu erstellen. Wenn ihr euch einige Zeit mit meiner Vorlage beschäftigt habt und euch weitere Tutorials im Internet angeschaut habt, solltet ihr relativ schnell in der Lage sein euren eigenen Stil in Gimp umzusetzen. Wenn euch der Beitrag geholfen bzw. gefallen hat, freue ich mich natürlich über Bilder von euren selbst erstellten Karten, die ihr auf unserer Facebookseite posten könnt.

5 Gedanken zu „Custom Cards – Karten für X-Wing selbst erstellen“

    1. Freut mich, dass der Beitrag dir gefällt. Aufwertungskarten habe ich bisher leider noch nicht erstellt, aber wenn ich eine schöne Vorlage finde leite ich sie gerne weiter.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.