He’s holding a thermal detonator! – Bericht von der SC by MelBel

Auch ich trat vergangenen Samstag bei MelBels SC in Wadersloh-Liesborn an. driemster hat sich bereits ausgiebig zum Drumherum geäußert, außer einem großen Danke an die Organisation durch Mel und Barlmoro für dieses wieder einmal großartige Turnier muss ich dazu nichts mehr sagen und beschränke mich auf Spielberichte. 🙂

Ich trat mit einer Dash/Miranda-Liste an, die mir durchaus Spaß macht und mich vor vier Wochen bereits erfolgreich durch den Birthday Bash brachte  (2. Platz mit 4:0).

Ich trat mit dieser Liste an:

Das Konzept der Liste sieht natürlich wie folgt aus:

  • Dash versucht sich mit 1-2 Fokusmarkern, wenn es gut läuft auch mit einer Zielerfassung, auf Range 2-3 hinter Asteroiden zu verstecken und mit 5 Würfeln aus allen Rohren zu feuern.
  • Wenn Dash wegen Reichweite eins nicht feuern kann, könnte er sein EMP zünden. Er wäre dann zwar selber auch ionisiert, könnte aber nächste Runde bei Bedarf fassrollen und danach unter Umständen entspannt einen ausmanövrierten Gegner befeuern.
  • Miranda feuert fleißig mit dem TLT, lädt bei jeder Gelegenheit Schilde auf und kann Schiffen mit niedrigerem Pilotenwert den Thermaldetonator oder Schiffen mit höherem Pilotenwert das Connernetz unter die Base legen.
  • Bonusplan: Schiffe vom Feld ionisieren. Mit einem Connernetz und dem EMP in der darauf folgenden Runde kann ein großes Schiff zweimal hintereinander ionisiert werden und trudelt dadurch zwangsläufig 6×4 = 24 cm auf dem Feld entlang. Aber auch alleine ist das EMP in der Nähe des Spielfeldrands ein großer Spaß.

Leider habe ich nicht allzuviele Fotos gemacht, aber dafür sind drei meiner sechs Spiele auf Video verewigt und werden von Darth Bane und Feuerkelch bei Youtube veröffentlicht.

1. Gegner: Ludger mit einer Rebellen-Ass-Kombination

Relativ pünktlich gegen 9:30 Uhr ging es los. Mein erster Gegner war ein netter alter Bekannter, Ludger, mit einer Variation von 2 T-70s und einem Stresswing.

  • Nien Nunb, T-70 X-Wing: Targeting Astromech, Primed Thrusters, Veteran Instincts, Integrated Astromech (33 points)
  • Poe Dameron (PS9 Version), T-70 X-Wing: Black One, BB-8, Push  the Limit, Vectored Thrusters (41 points)
  • Gold Squadron Pilot, Y-Wing: R3-A2, Twin Laser Turret (26 points)

Ich hatte es also mit zwei sehr agilen PW9-Assen zu tun, die gestresst schuben konnten bzw. generell wild herumschuben und -fassrollen konnten.

Ich startete von mir aus rechts unten, mein Gegner mittig. Mein Plan war zunächst auf meiner Seite zu bleiben, Fokus auf Rey zu sammeln und mich hinter den Asteroiden zu verstecken.

Ich drehte also nach links ein und der Gegner kam mit großen Schritten näher. Das erste Aufeinandertreffen fand deshalb bereits in der zweiten Runde statt, bei dem Dash einen ersten guten Treffer gegen einen der X-Wings landen konnte.

In der zweiten Runde kam Poe todesmutig Miranda sehr nahe, feuerte aber auf Dash, der zu diesem Zeitpunkt schon einige Schilde verloren hatte. Meine beiden Schiffe konnten auf den armen Poe schießen und trafen.

In der nachfolgenden Runde rächte sich die Nähe Poes zu Miranda und ein Connernetz nahm ihm die letzten Hüllenpunkte. Danach verlagerte sich der Kampf an den linken Spielfeldrand.

Es ergab sich ein gewisses Gedränge, bei dem Dash zu nah für einen HLC-Schuss war, der Y-Wing zu nah für einen TLT Schuss und Nien Nunb in Miranda gebumpt. Dies war der ideale Zeitpunkt für Dashs EMP. Da im Anschluss alle Schiffe ionisiert waren, fand die nächste Runde vollständig ohne Manöverräder statt! Miranda konnte allerdings mit ihrer Aktion ein Connernetz direkt unter Nien Nunb legen, der erneut bumpte und in der Beschussphase kein Ziel hatte.

Mit konzentriertem Feuer konnte danach der Y-Wing vom Himmel geholt werden und kurz darauf der arme Nien Nunb.

Endergebnis: 100:26 (halber Dash)

2. Gegner: Feuerkelch mit einem TIE-Schwarm

Mein nächster Gegner, ebenfalls ein alter Bekannter, hatte mal wieder einen fiesen TIE-Schwarm ausgepackt, vor dem ich einen gehörigen Respekt hatte. Es handelte sich nämlich um eine weiterentwickelte Version der Flotte, die mich in diesem Video schon einmal verprügelt hatte.

  • “Howlrunner”, TIE Fighter: Swarm Tactics (20)
  • “Scourge”, TIE Fighter: Adaptability (17)
  • “Zeta Leader”, TIE/fo Fighter: Adaptability (20)
  • “Pure Sabacc”, TIE Striker: Veteran Instincts, Lightweight Frame, Adaptive Ailerons (25)
  • Alpha Squadron Pilot, TIE Interceptor (18)

Das garstige Konzept hinter der Liste besteht darin, auf vielen kleinen wendigen TIEs mit hohem Pilotenwert mindestens drei Angriffswürfel zusammenzubekommen.

Der Spielaufbau begann – aus der Sicht von Dash – mit einem wunderschönen Asteroidenfeld, das mittig lag und relativ groß, aber doch eng war.

Wie immer verkrochen sich meine Schiffe zunächst hinter dem Asteroidenfeld, während sich Feuerkelch zu meiner Freude auf das Asti-Feld einließ. Durch die Asteroiden wurde der Schwarm auseinander gezogen, so dass immer nur 1-2 TIEs (gerne auch auf Reichweite drei durch einen Asti) auf meine Schiffe schießen konnten. Auf der Gegenseite konnte ich mit der HLC und auch durch ein paar glückliche TLT-Treffer den ersten Schaden auf die TIEs durchbringen. Hier fehlten den TIEs automatische Schubdüsen und Evade- und Fokustoken.

Bald darauf fielen dann auch schon der Interceptor und der Striker, ohne großen Schaden an Dash und Miranda gemacht zu haben. Zusammen konnten die beiden den Sieg danach entspannt eintüten.

Seht hier das Video des Spiels:

Endergebnis: 100:0 (kein halber Dash, hurra)

3. Gegner: DonFrag mit einer Ghost/Biggs Kombi

Mein nächster Gegner war DonFrag, gegen den ich bisher noch nicht antreten durfte.

  • “Chopper”, VCX-100: Ghost, Fire-Control System, Autoblaster Turret, Hera Syndulla, Rey, Tactical Jammer (45)
  • Sabine Wren, Attack Shuttle: Autoblaster Turret, Cassian Andor, Predator, Phantom (28)
  • Biggs Darklighter, X-Wing: R4-D6, Integrated Astromech (26 )

Eine ähnliche Liste kannte ich schon von meinem Teammate Newton, so dass ich halbwegs darauf vorbereitet war. Im Gegensatz zu Newton hatte DonFrag “nur” einen Autoblaster anstatt eines TLTs und auch keinen Finn als Crew dabei, worüber ich sehr froh war. Dadurch rechnete ich mir bessere Chancen als gegen Newtons Hellfire aus.

Ich zog zunächst am linken Spielfeldrand entlang und ließ die Ghost und Biggs durch das Asteroidenfeld zu mir kommen.

Mein Gegner hielt Biggs leicht zurück, was mir ermöglichte, außerhalb seiner Reichweite zu bleiben und stattdessen mit Dash und Miranda auf die Ghost zu schießen. Der Ghost gelang im Gegenzug ein übler Treffer auf Dash.

Anschließend gingen wir in den Nahkampf über. Ich versuchte den tödlichen vorderen Feuerwinkel der Ghost zu vermeiden, kassierte dafür aber einige Treffer mit dem Autoblaster und vergaß, dass die fiese Ghost mit der Primärwaffe nach hinten feuern konnte – folgerichtig fing ich mir dort ebenfalls eine Watsche ein. Insgesamt konnten Killer-Dash und Bomben-Miranda aber Biggs, die Ghost und das notgestartete Shuttle schnell genug schrottreif schießen und bomben.

Ergebnis: 100:26 (halber Dash)

4. Gegner: Darth Bane / Nickos mit Deci & Quickdraw

Der Nick. Zu diesem Zeitpunkt war es – nach meiner Rechnung – unser fünftes Duell (zuerst in Bochum in der Beutebucht, SC Gütersloh, Regional in Hemer, Birthday Bash on Alaris Prime) und der aktuelle Stand war 2:2.

Vor der Liste hatte ich eigentlich keine große Angst, was vermutlich schon ein Fehler war.

  • “Quickdraw”, TIE/sf Fighter: A Score to Settle, Fire-Control System, Pattern Analyzer, Lightweight Frame, Special Ops Training (35)
  • Rear Admiral Chiraneau, VT-49 Decimator: Predator, Rebel Captive, Kylo Ren, Gunner, Engine Upgrade (64)

Aus meiner Sicht halbwegs ein Standard-Chiraneau und ein Standard-Quickdraw, wobei Kylo natürlich eklig ist. Der Efekt von A Score to Settle landete auf Miranda, d.h. bei jedem TLT Schuss auf Quickdraw hätte ich einen kostenlosen kleinen Fokus.

Das Asteroidenfeld war nicht gerade ideal für mich, leicht keilkörmig und VIEL ZU VIEL FREIE FLÄCHE irgendwie. Nick stellte den Deci und den TIE/sf weit voneinander entfernt auf.

Angelockt von dem großen, fetten, teuren Deci ohne grüne Würfel wollte ich die Gelegenheit nutzen und gab Vollgas in dessen Richtung. So kam es das Quickdraw erst mal außen vor war und der Deci wild Kylo-Crits verteilte – Blinded Pilot für Dash, Pilotenwert 0 für Miranda und dann Blinded Pilot für Miranda.

Nick war definitiv on fire und spielte sehr fokussiert. Ich auf der anderen Seite gar nicht und so kam es auch dazu, dass ich beispielsweise einem einzelnen Treffer per Fokus auswich und mir dadurch einen Schuss des Bordschützen inkl. Crit und damit Kylo-Crit fing. Das hätte nicht sein müssen.

So kam es dann auch, dass ich fachgerecht zerlegt wurde. Super gespielt von Nick, der die Kombination aus Bordschütze, Chiraneaus Fähigkeit und Kylo Ren sehr gut einsetzte. Immerhin hatte der Deci am Ende nur noch eine Hülle.

Seht das Video bei Meister und Schüler:

Endergebnis: 32:100

5. Gegner: KitingDude mit Dengar & Fenn

Zu guter Letzt ein weiteres Spiel gegen ein bekanntes Gesicht – KitingDude, der sich vorgenommen hatte, einen unglaublich teuren starken Dengar zu spielen.

  • Dengar, JumpMaster 5000: Expertise, Extra Munitions, Advanced Proton Torpedoes, K4 Security Droid, Unhinged Astromech, Punishing One, Shield Upgrade (65)
  • Fenn Rau, Protectorate Starfighter: Push the Limit, Concord Dawn Protector, Autothrusters (34)

Speziell die Advanced Proton Torpedos zusammen mit Expertise wären sehr eklig für jedes Schiff. Dengar macht ein grünes Manöver, bekommt durch den K4 eine Zielerfassung, darf die Torpedos abfeuern und mit deren Fähigkeit drei Leerseiten per Expertise in Schaden ändern. Volle Breitseite, ohne dass er dafür eine Aktion bräuchte.

Wir trafen uns in der aus meiner Sicht vorderen rechten Ecke, wobei sich Fenn frühzeitig für ein Connernetz anbot. Beim vorherigen Manöver von Dash unterlief mir allerdings ein fataler Fehler. Ich hatte Miranda  mit der 1-Geradeaus-Schablone markiert, weggenommen, Dash geflogen und mit der gleichen 1-Geradeaus-Schablone eine Fassrolle gemacht. Was war falsch? Richtig, wo stand eigentlich Miranda? Wir stellten sie zwar so gut es ging zurück, aber mit dem eingestellten Manöver mit dem ich das Connernetz legen wollte, landete sie jetzt astrein auf einem Asteroiden. Hurra! Es war aber auch schon das fünfte Spiel. 🙂

Danach blieb ich außerhalb der Reichweite von Dengars Torpedo, drehte mit Dash ab und feuerte durch das Trümmerfeld auf ihn. Miranda gelang es zunächst Dengar ein Connernetz und in der nächsten Runde einen Thermaldetonator zu verpassen. Damit war Dengar Geschichte. Fenn kassierte noch das EMP und starb dann ebenfalls zügig. Das lief ganz gut!

Endergebnis: 100:26 (halber Dash)

Zwischenstand vor dem Cut

Nach den fünf Spielen sah der obere Teil der Tabelle wie folgt aus.

# Name Points Wins Looses MoV SoS
1 Thorsten “Migi” 5 5 0 701 0,64
2 Carsten “Pyropuschel” 4 4 1 754 0,56
3 Nick “Nickos” 4 4 1 696 0,64
4 Martin “TKundNobody” 4 4 1 665 0,56
5 Christoph “TheApprentice” 4 4 1 579 0,52

Irgendwie hatte ich es geschafft, eine außergewöhnlich hohe MoV zu sammeln und landete damit auf dem zweiten Platz hinter Migi. Da es in einen Cut auf die Top-4 ging, bekam ich als Tabellenzweiter den Dritten als Gegner – hey, es war Nick! 🙂

Halbfinale: Darth Bane / Nickos mit Deci & Quickdraw

Es war Zeit für eine Revanche! Nachdem ich im Hinspiel völlig überrollt wurde, wollte ich diesmal vorbereitet sein.

Nick startete in diesem Spiel  zusammen in der hinteren linken Ecke, im direkten Tjost mir gegenüber. Ich drehte Richtung Mitte ein und versuchte wieder im Schutz des Asteroidenfeldes zu bleiben.

Nick gelang es zwar erneut die Crits Blinded Pilot und Pilotenwert 0 zu verteilen, dennoch schaffte ich es dank ein paar guter Schüsse QuickDraw recht früh vom Himmel zu holen. Danach schaffte ich es einen Thermaldetonator unter den Deci zu legen, aber leider waren meine beiden Schiffe bereits stark angeschlagen. Als Miranda schon dem Tod ins Auge sah, legte sie ihren zweiten Thermaldetonator, den Nick leider hatte kommen sehen und ihm gekonnt auswich. Danach war Miranda leider Geschichte.

In der gleichen Runde konnte Dash leider nicht schießen, da der Deci in Reichweite eins war, zündete aber seinen EMP, um in der nächsten Runde auf jeden Fall in Range 2 zu sein und schießen zu können.

Wir näherten uns jetzt dem Finale, welches in der linken hinteren Ecke stattfinden sollte. Dash hing schließlich getresst in der Ecke, so dass eine grüne 1er-Bank eine logische Manöverwahl gewesen wäre. Ich ging davon aus, dass Nick dieses Manöver vorhersehen würde und machte eine gewagte 3er-Bank mit dem Ziel, ihn zu blocken. Leider war er schon einen Schritt weiter und hatte meine Gedankengänge gelesen. Pokerst du eigentlich, Nick?

Durch sein Manöver konnte Nick im Gegensatz zu mir schießen und die folgende Runde leitete das Finale ein – zwei verbleibende Hüllen auf Chiraneau gegen eine Hülle auf Dash. Der Konteradmiral schoss zuerst und konnte inkl. Bordschütze nur einen Schaden anbieten – ein Evade hätte mir also gereicht. Dash hatte durch ein Trümmerfeld drei grüne Würfel und einen Fokus, aber drei Leerseiten beendeten dieses spannende Spiel zu Nicks Gunsten.

Auch hier gibt es das Video auf dem Kanal von Meister und Schüler:

Endergebnis: 67:100

Fazit

In der Gesamtwertung landete ich am Ende auf Platz 3. Meine Flotte hat funktioniert und wieder Spaß gemacht, aber für eine höhere Platzierung hätte ich vielleicht noch eine Ecke ausgefuchster spielen müssen.

Leider kam das SC-Preiskit nicht rechtzeitig, wird aber postalisch nachgeliefert. Zusätzlich konnte ich eine limitierte Spielmatte von DeepCutStudio ergattern, die als Spende an die Münsteraner Turnierorganisation geht.

Danke an alle Beteiligten für die spannenden, unterhaltsamen und netten Spiele und das tolle Turnier! Bis zum nächsten Mal!

2 Gedanken zu „He’s holding a thermal detonator! – Bericht von der SC by MelBel“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.