Kaufempfehlungen für Neu-Einsteiger

Hallo Freunde,

nachdem ich mich zuletzt mit anderen Dingen beschäftigt habe, möchte ich heute meine Gedanken zum Thema “Einstieg in X-Wing” mit euch teilen. In diesem Zusammenhang möchte ich einige neue Mitglieder der Community davon berichten lassen, wie sie den Einstieg in unser Hobby bei den vielen Möglichkeiten empfunden haben und ein paar Kaufempfehlungen für Einsteiger nach Welle 10 abgeben.

X-Wing – das Spiel der unbegrenzten Möglichkeiten
Der Auslöser dafür, dass ich diesen Beitrag verfasse, war eine Unterhaltung am Rande eines Infinity-Turniers, das ich organisiert habe. Da das Turnier wie gewöhnlich in den Räumlichkeiten der Spielkultur in Münster stattfand, gab es für Zuschauer genug Möglichkeiten sich zwischendurch das große X-Wing-Sortiment des Ladens anzuschauen.

Das Sortiment der Spielkultur

In diesem Zusammenhang bin ich mit einem Zuschauer ins Gespräch gekommen, der relativ schnell wissen wollte, welche Erweiterungen zum Einstieg in das Hobby am sinnvollsten sind. In diesem Moment stellte ich plötzlich fest, dass diese Frage gar nicht so leicht zu beantworten ist, ohne einen Anfänger mit den vielen Möglichkeiten zu verschrecken.

Im Endeffekt habe ich natürlich einige Empfehlungen für den Start abgegeben, aber gleichzeitig habe ich mich gefragt, ob unser Hobby aufgrund der Masse an erhältlichen Erweiterungen ein Problem mit der Einbindung neuer Spieler hat.

Was Einsteiger über X-Wing denken
Einige Tage nach dem Turnier wollte ich genauer wissen, wie Anfänger den Einstieg in X-Wing bewerten und befragte verschiedene Spieler hinsichtlich ihrer Eindrücke und Erfahrungen. Als zusätzlichen Anreiz erhoffte ich mir neue Ideen für die Organisation meiner Turnier und den Umgang mit neuen Spielern in unserer lokalen Community zu sammeln.

Im Rahmen der Interviews habe ich die verschiedenen Spielern folgende Fragen beantworten lassen:

  1. Wann hast du angefangen X-Wing zu spielen?
  2. Hattest du vorher schon Tabletop-Erfahrung?
  3. Warum bist du bei X-Wing eingestiegen?
  4. Nach welchen Kriterien hast du die ersten Schiffe gekauft?
  5. Spielst du ungezwungen oder kompetitiv auf Turnieren?
  6. Falls du ungezwungene Spiele bevorzugst, warum?
  7. Was hat dich bei X-Wing besonders gereizt bzw. abgeschreckt?

Für die erste Runde möchte ich euch die Antworten von vier unterschiedlichen Spielern vorstellen, die sich hinsichtlich ihres Alters, ihrer Erfahrung mit Tabletops und ihrer Affinität zu Turnieren zum Teil stark unterscheiden.

LordHaelmchen, 27 Jahre alt:
Unser Münsteraner Spieler LordHaelmchen ist zwar schon mit dem Erscheinen von Episode VII eingestiegen,  nimmt aber erst seit einigen Monaten an unseren wöchentlichen Spieletreffen teil. Die ersten Erfahrungen mit Tabletops (Wh40K/HdR) wurden bereits als Teenager gesammelt, wobei der Fokus eher auf dem Malen lag. Nach einer zehnjährigen Pause wurde Haelmchen von einem Freund zu einem Demospiel eingeladen und war sofort von der Spielmechanik begeistert.

“Danach war ich als Star Wars Fan ziemlich schnell infiziert!”

Beim Kauf der ersten Schiffe wurde sich im Freundeskreis abgewechselt und auf Schiffe fokussiert, die neue Spielmechaniken mitbrachten. Bisher wurde nur ungezwungen gespielt, aber die ersten Turniere sind definitiv geplant. Der Reiz lag für LordHaelmchen vor allem bei der Mechanik, dem Star Wars Hintergrund und der Tatsache, dass man die Modelle nicht bemalen muss und direkt loslegen kann.

KaptainCalamari, 37 Jahre alt:
Der Kaptain ist mit dem Erscheinen von Welle 9 bei X-Wing eingestiegen und hatte vorher schon WMH, WFB und Wh40K gespielt. Im Gegensatz zu den anderen Befragten war der Grund für den Einstieg kein Demo-Spiel, sondern die konkrete Suche nach einem System, das man mit wenig Vorbereitungszeit spielen kann.

“Nach langer Abstinenz hatte ich Lust auf ein Tabletop, aber keine Zeit zum Bemalen.”

Diesem gezielten Einstieg folgend kaufte KaptainCalamari koordiniert zunächst Boxen, die mehrere Schiffe enthielten, dann Schiffe, die ihm gefielen und zuletzt Schiffe, die aufgrund der mitgelieferten Karten für Turniere “notwendig” waren. Bei letzteren wurde auch auf Einkaufsführer aus Guides zurückgegriffen. Was die Spielausrichtung angeht wird sowohl ungezwungen, als auch auf Turnieren gespielt. Insbesondere die hohe Anzahl von Turnieren und die aktive Community haben KaptainCalamari zum Einstieg in X-Wing bewogen, während das für Turniere notwendige Kaufen von Erweiterungen für bestimmte Karten abschreckend wirkte.

Trifftnix, 51 Jahre alt:
Trotz seiner 51 Jahre ist Trifftnix ein Neuling was Tabletop-Spiele angeht. Das erste Spiel vor zwei Wochen kam zustande als sein Sohn ihn aus Ermangelung an Gegnern gefragt hat, ob er nicht mal ein Spielchen wagen möchte. Vor dem ersten Spiel wurden allerdings schon ein paar Videos auf Youtube geschaut, die zu überzeugen wussten.

“Es gefiel mir dann überraschenderweise auf Anhieb.”

Die Mechanik des Spiels fesselte Trifftnix sofort, so dass die ersten Schiffe noch vor dem Testspiel gekauft wurden. Bei der Auswahl der Schiffe war die Verfügbarkeit deutscher Erweiterungen ein ausschlaggebender Faktor. Im Hinblick auf die bevorzugte Spielweise liegt der Schwerpunkt von Trifftnix natürlich erst mal bei ungezwungenen Spielen. Abschließend war neben der Mechanik und den Modellen der Gedanke etwas Neues auszuprobieren am reizvollsten und die große Anzahl an Regeln, FAQ-Einträgen und Karten eher abschreckend.

Luisroyo, 40 Jahre alt:
Bei Luisroyo markierte ein Testspiel für Wh40K zu Zeiten der Wellen 7 und 8 den Einstieg in X-Wing. Im Rahmen des Testspiels wurden der Aufwand für das Lernen der Regeln und für das Bemalen als zu hoch eingeschätzt, so dass sich Luis lieber X-Wing zuwandte. Die ersten Modelle beschaffte er sich von einem Bekannten, der seine Sammlung verkleinern wollte, wobei er sich zuvor auf die Fraktion der Rebellen festgelegt hatte.

“Einen wirklichen Plan hatte ich nicht zu dem Zeitpunkt, aber ich wollte treu der Rebellion dienen!”

Obwohl Luisroyo schon an Turnieren teilgenommen hat, steht für ihn das ungezwungene Spiel mit Kollegen und Freunden im Vordergrund. Entgegen meiner Annahmen begeisterte Luis nicht nur der Star Wars Hintergrund, sondern explizit auch die vielen Möglichkeiten beim Bau einer Staffel.

Die große Anzahl von Produkten schreckt Neu-Einsteiger offenbar nicht ab

Wenn man sich die oben beschriebenen und weitere Interviews anschaut kommt man zu dem Schluss, dass meine Gedanken aus der Einleitung – dass die große Auswahl an Schiffen und Karten den Einstieg erschwert – zumindest teilweise zutrifft. Es scheint zwar nicht so zu sein, dass Anfänger von der Vielzahl an Möglichkeiten abgeschreckt werden, aber gerade am Anfang ist es offenbar schwer abzuschätzen, welche Schiffe man kaufen soll.

Generelle Kaufempfehlungen
Obwohl man natürlich auch ohne einen ausgeklügelten Plan bei X-Wing einsteigen kann, indem man kauft was einem optisch oder anderweitig gefällt, möchte ich doch ein paar Vorschläge machen. Diese sollen sowohl für angehende Turnierspieler als auch für Freunde des ungezwungenen Spiels sinnvoll sein und daher die folgenden Punkte erfüllen:

  1. Der Einstieg soll möglichst günstig sein
  2. Für Spieler die ungezwungen spielen oder sammeln möchten, sollen ikonische Schiffe dabei sein
  3. Ein erstes Turnier, aber auch ungezwungene Spiele mit 100 Punkten sollen möglich sein

Bevor ich in den Kauf einzelner Erweiterungen einsteige, möchte ich auf jeden Fall eine der beiden Grundboxen empfehlen, die jeweils einen Grundstock an Würfeln und Schablonen enthalten. Die rote Box beinhaltet Piloten und Schiffe aus den älteren Star Wars Filmen, während die Inhalte der blauen Box auf den Film “Das Erwachen der Macht” abgestimmt sind. Beide Boxen beinhalten aus meiner Sicht Piloten und Schiffe, die aktuell noch gut genutzt werden können. Will man mit mehreren Spielern gemeinsam anfangen macht es Sinn, wenn jeder Spieler eine der Boxen kauft, sich danach für eine Fraktion entscheidet und die Boxen entsprechend aufteilt.

Kaufempfehlung für den Start mit ungezwungenen Spielen
Im Anschluss an den Kauf der Grundbox stellt sich die Frage, wie man seine Sammlung weiter ausbaut. Wenn man eher ungezwungen spielen möchte, würde ich die Vorgehensweise von LordHaelmchen wählen und Schiffe kaufen, die interessante Spiel-Mechaniken mitbringen, aber auch den genannten Leitlinien entsprechen :

Rebellen Imperium Abschaum
Helden des Widerstands Veteranen des Imperiums Dringend gesucht
K-Wing VT-49 Dezimator Firespray-31 / Jäger des Protektorats
E-Wing Tie-Phantom Shadow Caster
Preis, ca. 60 Euro Preis, ca. 70 Euro Preis, ca. 80/70 Euro

Insbesondere für die Rebellen und das Imperium hat man zusammen mit der Grundbox schon eine sehr gute Auswahl an Schiffen, die unterschiedliche Mechaniken mitbringen und auch turniertauglich sind. Bei der dritten Fraktion fällt mir die Empfehlung schwerer, aber vor allem die Box “Dringend gesucht!” sollte gesetzt sein, da sie die Karten enthält, um auch Schiffe der anderen Fraktionen einsetzen zu können (Y-Wing, Firespray-31, …). Darüber hinaus würde ich die Firespray empfehlen, wenn man ein ikonisches Schiff haben möchte und den Shadow Caster, weil sie Stress, Traktorstrahlen und Geschütztürme als Mechanik mitbringt. Falls man auf die Firespray verzichten kann, wäre bspw. ein Sternenjäger des Protektorats eine gute Investition.

Kaufempfehlung für die ersten Turniere
Will man lieber schnell auf Turniere fahren oder sich unter Wettbewerbsbedingungen mit Freunden messen, würde ich im Anschluss an den Kauf der Grundbox die folgenden Erweiterungen empfehlen.

Rebellen Imperium Abschaum
Helden des Widerstands Veteranen des Imperiums Jumpmaster 5000
VCX-100 Upsilon Shuttle Shadow Caster
K-Wing Tie-Jagdbomber Jäger des Protektorats
Preis, ca. 80 Euro Preis, ca. 70 Euro Preis, ca. 70 Euro

Für die Rebellen lässt sich eine – aus meiner Sicht – für Anfänger gut geeignete Staffel bauen, die mein geschätzter Kollege Newton kürzlich beschrieben hat. Wenn man die Variante von Newton nachbauen will, fehlen zwar noch das “Feuerkontrollsystem”, der “taktische Störsender” und “R4-D6”, aber diese lassen sich ganz gut durch andere Karten ersetzen oder für ein Turnier von Freunden leihen. Eine weitere Möglichkeit wäre folgende Staffel:

Rey [Finn, Millenium Falke (Segnors Loop), Anpassungsfähigkeit oder Trickschuss] (51)
Hera Syndulla [Feuerkontrollsystem, Ezra Bridger, Zeb Orrelios, Dorsaler Geschützturm ] (49)

Die Rebellen, die es günstiger mögen, können sich auf die Helden des Widerstands konzentrieren und eine Staffel aus Rey und Poe Dameron bauen. In dieser Konstellation muss man sich allerdings die “automatischen Schubdüsen”, “Bis an die Grenzen” und “Veteraneninstinkte” besorgen (R2-D2 ist in der roten Grundbox enthalten):

Rey [Millenium Falke (Segnors Loop), Veteraneninstinkte, Finn] (52)
Poe Dameron [Automatische Schubdüsen, Black One, R2-D2, Primed Thrusters, Bis an die Grenzen ] (49)

Für das Imperium kann man ebenfalls eine robuste Staffel zusammenstellen, in der lediglich die Karten “Schwarmführer”, “Feuerkontrollsystem” und “Zwillings-Ionenantrieb Mk. II” fehlen. Auch hier würde ich  meinen, dass man sich die Karten gut von Freunden ausleihen kann.

Kylo Ren [Schwarmführer, Feuerkontrollsystem, Kylo Rens Shuttle] (41)
Pilot der Delta-Staffel [Tie/x7, Zwillings-Ionenantrieb MK. II] (29)
Pilot der Delta-Staffel [Tie/x7, Zwillings-Ionenantrieb MK. II] (29)

Für die dritte Fraktion, den Abschaum, kann man mit den vorgeschlagenen Schiffen eine sogenannte “Parattani”-Liste bauen, wobei man sich lediglich die Karten “Attani-Implantat” und “Automatische Schubdüsen” leihen müsste.

Asajj Ventress [Attani-Implantat, Latts Razi] (40)
Manaroo [Attani-Implantat] (28)
Fenn Rau [Attani-Implantat, Automatische Schubdüsen, Protektor von Concord Dawn] (32)

Generell möchte ich betonen, dass eine gute Staffel nicht automatisch auch zu einem guten Ergebnis führt, aber mit ein bisschen Übung sollten sich alle vorgeschlagenen Staffeln zumindest einigermaßen behaupten können.

Fazit
Nach meinem eingangs geschilderten Erlebnis und den verschiedenen Interviews komme ich zu dem Schluss, dass die große Auswahl an Erweiterungen auch Anfänger nicht abzuschrecken scheint. Trotzdem halte ich persönlich es für sinnvoll, wenn man sich vor dem Kauf der ersten Schiffe zumindest ein paar Gedanken darüber macht, wie man sein Budget effizient einsetzt. In diesem Sinne hoffe ich, dass euch meine Gedanken zu Kaufempfehlungen helfen werden einen schönen Einstieg in das Hobby zu finden.

Weitere Tipps zum Start findet ihr übrigens im MER und auch bei der X-Wing-Selbsthilfegruppe.  Falls ihr noch weitere interessante Guides kennt postet sie gerne unter dem Beitrag!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .